Kompetenzmodell als zentrales HR-Instrument

Onlineumfrage «Kompetenzenmanagement 2017»

Persorama Nr. 2 Herbst 2017

Kompetenzmodelle sind zentraler Bestandteil eines integrierten Kompetenzen- managements.  Werden in ihnen doch erfolgskritische Kompetenzen nach bestimmten Kriterien geordnet und gruppiert und bilden so den Ausgangspunkt für viele HR-Prozesse und den damit verbundenen Instrumenten. Inwieweit kommen Kompetenz-modelle nach wie vor in Unternehmen zum Einsatz? Was sind aktuelle Trends und Entwicklungen und gibt es Alternativen zum klassischen Kompetenzmodell?

Avenir Consulting hat hierzu im Juni 2017 eine Onlineumfrage durchgeführt.

Zum Artikel

Die Herausforderung „Arbeitszeugnis“

Organisator Ausgabe 12/16 – 16. Dezember 2016

Arbeitszeugnisse sollen aussagekräftig, individuell und arbeitsrechtlich korrekt sein sowie in wenigen Tagen unterschriftsbereit beim Vorgesetzten auf dem Schreibtisch liegen. Insbesondere bei Reorganisationen oder Personalabbau häufen sich die Zeugnisanträge schnell. Deren fristgerechte Ausstellung stellt oftmals eine grosse Herausforderung dar.

Von Daniel Uffer, Avenir Services AG

zum Artikel

Mehr Agilität für Unternehmen

Handelszeitung 01.09.2016

Die zunehmende Flexibilisierung von Beschäftigungsverhältnissen und Arbeitsbedingungen stellt Personalmanagement und Führung vor veränderte Herausforderungen. Eine Orientierung für potenzielle Handlungsfelder gibt das Rahmenmodell «flexible workforce», das aus Unternehmenssicht die grundsätzlichen Möglichkeiten der Gestaltung interner und externer Flexibilisierung der Personalressourcen beschreibt.

von Dr. Marcel Oertig und Prof. Dr. Martina Zölch

zum Artikel

Mehr Agilität durch flexible Beschäftigungsformen

Artikel zur Neuerscheinung „Flexible Workforce – Fit für die Herausforderungen der modernen Arbeitswelt?“ im HR Today 09/2016 von Dr. Marcel Oertig und Prof. Dr. Martina Zoelch

Flexibles Sourcing von Personalressourcen stellt einen wesentlichen Pfeiler zur Gestaltung einer agilen Organisation dar. Dies erfordert zukunftsorientierte Strategien des Personaleinsatzes.

Unternehmen brauchen Flexibilität, um im Zuge der Globalisierung den wachsenden Wettbewerbsdruck bewältigen zu können. Flexible Beschäftigung ermöglicht die rasche Anpassung an veränderte Marktdynamiken und er-höht damit die Agilität sowie die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Somit können flexible Beschäftigungsformen auch massgeblich zur Bewältigung des Strukturwandels bei-tragen. Auf der anderen Seite entsprechen flexible Beschäftigungsmöglichkeiten den wachsenden Bedürfnissen von Beschäftigten in unterschiedlichen Lebensphasen, Arbeit und andere Lebensbereiche besser vereinbaren zu können. Zudem bieten sie Arbeitnehmenden, die nicht so leicht zu vermitteln sind, aufgrund der tieferen Einstellungshürden die Chance, den Weg (zurück) in den Arbeitsmarkt zu finden.

 zum Artikel

Fachkräfte gezielt ansprechen und gewinnen

HR Today 7/8 2016

Wettbewerbsfähigkeit beruht gerade in den MINT-Branchen auf der Kreativität und Problem-lösefähigkeit talentierter Fachkräfte. Damit rückt eine zielgruppengerechte Gewinnung fach – licher Potenzialträger in den Fokus des Talentmanagements. Gemeinsam mit dem Autorenteam des KTI-Forschungsprojekts «Employing the New Generation» hat HR Today einen Leitfaden  herausgebracht.

zum Artikel

Im HR Risikomanagement steckt noch viel Potenzial

Artikel Persorama 02/2016

Risikomanagement hat in den letzten Jahren – auch aufgrund von gestiegenen gesetzlichen Anforderungen – zunehmend an Aktualität gewonnen. Dabei standen insbesondere finanzielle Risiken im Fokus, wobei immer deutlicher auch auf die  operationellen und reputationsmässigen Risiken hingewiesen wird. Doch wie steht  es mit den HR-Risiken? Wie sieht da die aktuelle Schweizer Unternehmenspraxis aus? Avenir Consulting hat hierzu eine Online-Umfrage durchgeführt. 
Von Dr. Anja Mücke und Dr. Marcel Oertig

Zum Artikel

Führen Frauen anders?

Studie „Female Leadership“
veröffentlicht Januar 2016, HR Today online

Führen Frauen anders? Wo gibt es Unterschiede? Diese Fragen stellte die Schweizer Unternehmensberatung Avenir Consulting AG im Juni 2015 im Rahmen einer Umfrage zu Female Leadership Deutschschweizer Führungskräften. 45 Personen, davon rund zwei Drittel weiblich, beantworteten die Umfrage gemäss ihren persönlichen Erfahrungen in ihrer Führungspraxis. Fazit der Umfrage: Ja, Führungskräfte nehmen das Verhalten von weiblichen Vorgesetzten deutlich anders wahr, als das von männlichen.

Zum Artikel

Employer Brand: Luft nach oben

Employer Branding Studie
veröffentlicht Oktober 2015 / HR Today online

Mittels einer Arbeitgebermarke versuchen viele Unternehmen sich im hart umkämpften Arbeitsmarkt um Fachkräfte zu positionieren. Doch über welche Massnahmen wird die Arbeitgebermarke konkret umgesetzt? Und werden diese systematisch gemessen? Gibt es Unterschiede zwischen Unternehmen in Deutschland und der Schweiz? Avenir Consulting hat in Kooperation mit dem deutschen Beratungsunternehmen meta five im Jahr 2014/2015 bei verschiedenen Organisationen nachgefragt.

Zum Artikel

Die Macht des psychologischen Vertrags

Auszug aus HR Today Oktober 2015
Dr. Marcel Oertig, Prof. Dr. Peter Kels, Prof. Dr. Andrea Gurtner

Das von der eidgenössischen Kommission für Technologie und Innovation (KTI) unterstützte  Forschungs projekt «Employing the New Generation» der Hochschule Luzern und der Berner Fachhoch- schule analysiert die psychologischen Vertragserwartungen von MINT-Fachkräften und erarbeitet  Ansätze einer zielgruppen bezogenen Nachwuchsgewinnung und -bindung. Ein Einblick.

Zum Artikel

Innovationen: KMU sind kulturell im Vorteil

Interview mit Dr. Marcel Oertig im „Organisator 9/2015“

Die Innovationsfähigkeit ist ausschlaggebend für Wachstum und Unternehmenserfolg. Warum Führungs- und HR-Verantwortliche besser zusammenarbeiten sollten, welche Rahmenbedingungen innovationsfördernd wirken und wie kreative Menschen rekrutiert werden können.

zum Interview

Wie gewinnen Sie innovative Talente?

Wettbewerbsvorsprung durch Innovation

Artikle Alpha 11./12. Juli 2015
Dr. Marcel Oertig

Erfolgreiche Unternehmen wissen um die hohe Bedeutung der Innovationsfähigkeit und sind den Wettbewerbern stets einen Schritt voraus. Dabei kommt der Gewinnnung und Auswahl von Mitarbeitenden eine zentrale Rolle zu: Wie machen Sie innovative Talente auf Ihr Unternehmen aufmerksam?
zum Artikel

Karrieren in der Lebensmitte

Mehr Wunsch als Realität

Von Cornelia Klossner und Norbert Thom – personal Schweiz I April 2015

Das Potenzial von älteren Mitarbeitenden wird nach wie vor kaum genutzt. Eine aktuelle Untersuchung verdeutlicht, dass die betriebliche Praxis in krassem Widerspruch zu den Erkenntnissen der Altersforschung steht. Wie können Unternehmen Karrieren von älteren Mitarbeitenden fördern?

zum Artikel

Wettbewerbsvorsprung durch Innovationsfähigkeit

Interview mit Dr. Marcel Oertig in „Personalführung 2/2015“

Innovation gehört seit einigen Jahren wieder zu den strategischen Top-Prioritäten in Unternehmen. Dr. Marcel Oertig erklärt im Interview, warum HR für die Innovationsfähigkeit des Unternehmens eine Schlüsselrolle innehat.

zum Interview

Impulse für Neues setzen

Auszug aus Personalwirtschaft 01/2015

Die Sorge um die Innovationskraft deutscher Unternehmen wächst. Eine Sorge, der
sich auch die Personalarbeit annehmen sollte. Denn es gibt zahlreiche Ansatzpunkte
für HR, Innovationsprozesse in Unternehmen zu fördern oder gar anzustossen.

Von welch großer Bedeutung Führung für die Entwicklung innovationsförderlicher Kulturen ist und wie sie sich konkretisieren sollte, wird in dem von der Zeitschrift Personalwirtschaft herausgegebenen Buch „Innovationsorientiertes Personalmanagement“ von Marcel Oertig und Peter Kels diskutiert.

Artikel lesen

HR als Innovationstreiber

Auszug aus HR Today Juli / August 2014

Marcel Oertig und Peter Kels

Innovationen sind die Triebfeder für wirtschaftliches Wachstum und nachhaltigen Unternehmenserfolg. Dem HR-Management kommt dabei eine bedeutende Rolle als
Gestalter innovationsförderlicher Rahmenbedingungen und als Humankapitalentwickler
zu. Vorab-Einblick in den HR-Leitfaden «Innovationsorientiertes Personalmanagement».

Artikel lesen

Temporär, aber festangestellt

Artikel im HR Today, Ausgabe 12, Dezember 2013

Christoph Abplanalp und Björn Gross

Um als HR-Organisation flexibel zu bleiben, greifen immer mehr Unternehmen auf externe Dienstleistungen zurück. Sie lagern ganze Teilbereiche aus oder stützen sich auf temporäre Mitarbeitende. Wachstum verzeichnet ein neues Modell: Flexible Sourcing. Die Firma Avenir hat HR-Profis eingestellt, um sie Kunden beizustellen. Ein Einblick.

Artikel lesen

Weniger Fehlbesetzungen dank Eignungsverfahren

Artikel im Kommunalmagazin, Ausgabe 5 Oktober/November 2013

Caroline Staeger

Kadermitarbeitende, die ihre Stelle schon nach wenigen Monaten wieder verlassen, können den Arbeitgeber teuer zu stehen kommen. Um das zu vermeiden, setzt auch die öffentliche Hand immer öfter auf Assessments. In diesen zeigt sich, ob die Stärken eines Kandidaten am richtigen Ort liegen und wo er sich noch verbessern kann.

Artikel lesen

Trotz allem nah am Business

Artikel im Human Resources Manager Juni/Juli 2013

Dr. Marcel Oertig

Viele HR-Abteilungen stecken in der Klemme. Sie sollen mit weniger Ressourcen
mehr zur Wertschöpfung beitragen. Die Transformation kann deshalb nur mit einer gut umgesetzten HR Governance gelingen, die ihren Fokus auf das Geschäft und nicht
das Modell richtet.

Artikel lesen

HR-Karriere – Viele Wege führen zum Ziel

Artikel im Persorama 4 / 2012

Eine Qualifikation im HR-Bereich öffnet viele Türen. Die Nachfrage ist ungebrochen – das Angebot an Ausbildungsgängen entsprechend breit. Die Wegleitung zur Prüfung wird per 2014 den aktuellen Entwicklungen angepasst. Die Prüfungsordnung und „Architektur“ des eidg. HR-Fachausweises soll per 2016 neu ausgerichtet werden.

Artikel lesen

Studie zu HR Governance legt Schwächen auf den Tisch

Artikel im HR Today 9 / 2012

HR-Fachwissen ist gerade im Vergleich zum Finanz-Know-how auf der VR-Ebene noch zu wenig verankert, und strategische HR-Themen werden dadurch häuftig zu schwach gewichtet und nicht konsequent umgesetzt. Eine Studie gibt Einblick in das Zusammenspiel von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung und zeigt den Entwicklungsbedarf.

Artikel lesen